Es wird anspruchsvoller sein.
Frühjahrstagung der Arbeitsgemeinschaft der deutschen Verbände (AdV) und der Landesversammlung deutscher Verbände (LV) am 26. März 2022 in Prag

Kurz nach zehn Uhr eröffnete der erste Vizepräsident der Landesversammlung, Hans Korbe, die Veranstaltung. Bei der AdV waren 14 von 22 Verbänden anwesend, also war die Versammlung beschlussfähig. Danach wurde die Tagesordnung  einstimmig angenommen. Es folgte der Tätigkeitsbericht des Büros der Landesversammlung, welchen der Geschäftsführer Martin Dzingel vortrug. „Die Landesversammlung bietet das neue zweisprachige Buch mit den Geschichten von Lucie Römer an“, fing Dzingel seinen Bericht an. In seinen Darstellungen erwähnte er auch die umgearbeiteten Ergebnisse der Volkszählung, die jetzt übersichtlicher präsentiert sind. Im weiteren Verlauf berichtete Martin Dzingel als Präsident der LV. Hervorgehoben hat er z. B. das Begräbnis vom P. Anton Otte in Bayreuth oder das Märzgedenken in Kaaden. Roman Klinger, Hannah Hrochová und Milan Neužil wurden in die Beschlusskommission gewählt. Das Thema „Projekte 2022“ startete Martin Dzingel mit der Klärung der Änderungen bei Geldeinforderungen und Abrechnungen. Kurz wurden die neuen Tabellen gezeigt, eine ausführliche Schulung erfolgt im Juni in Brünn. Richard Šulko bot Hilfe vor dem Schulungstermin an, was das Thema Belegliste angeht. Zu diesem Thema entflammte eine lebendige Diskussion unter den Teilnehmern. Des Weiteren wurden der Sudetendeutsche Tag und das Seminar in Brünn detailliert besprochen.

Es kommen schwierige Zeiten….

Nach einer Kaffeepause präsentierte Maximilian Schmidt seine Projektarbeit bei der Landesversammlung. Darin wurde neben anderen auch der „Emmerich Rath Cup“ erwähnt. Sehr schön ist das regelmäßige Netzwerk der deutschen Minderheit, auch von Schmidt ausgedacht. Richard Neugebauer von der „Bohemia Troppau o. p. s.“ berichtete über die Schwierigkeiten mit der Finanzierung der Deutschsprachkurse und über die Tatsache, dass Deutsch nicht als zweite Fremdsprache anerkannt sein sollte. Martin Dzingel berichtete zum Thema „Landesecho“ und seinen größeren Büroräumen im Haus der Minderheiten in Prag. Ein ganz wichtiges Thema war die Information über die neue Aufteilung der Delegierten für die Landesversammlung, welche Richard Šulko präsentierte. Šulko wies auf die Dringlichkeit hin, richtige Leute für die Delegiertenplätze und Präsidiumsmitglieder von den einzelnen Verbänden zu wählen, weil die Zeiten anspruchsvoller werden. Hans Korbel erwähnte dazu noch die Verpflichtung der Verbände, die Protokolle über die Wahl der Delegierten an das Büro der LV zu senden und zwar bis zum 30. September 2022. Auch das Thema der „Arbeitsgemeinschaft deutscher Verbände“ wurde angeschnitten.

Harmonievolle Sitzung beendet…

Nach dem Pflichtfoto vor der „Ringhofer-Villa“ und dem Mittagessen folgte die Nachwahl in die Gremien der „Bohemia Troppau o. p. s.“ Im Punkt „Verschiedenes“ wurden einige Einladungen ausgesprochen und andere wichtige Informationen mitgeteilt. Nach der Aussprache folgte die Abstimmung der Empfehlungen der AdV und die Sitzung wurde als beendet erklärt. Unverzüglich wurde dann mit der Landesversammlung der deutschen Verbände fortgefahren. Auch die Landesversammlung war beschlussfähig. Die Tagesordnung wurde umgehend verabschiedet, sowie der Tagungsleiter und das Programm. Alle Empfehlungen von der AdV wurden einstimmig angenommen und dann hieß es nur: „Danke schön fürs Kommen und gute Wünsche für eine gute Heimreise!“

M.R.

Joomla SEF URLs by Artio